Was ist Nathal?

Ursprung und Absicht

NATHAL wurde der Psychologin Dr. Gertje Lathan in den 1970er Jahren aus höchsten geistigen Quellen übermittelt. Es entsprang ihrer angeborenen Begabung und ihrem Wunsch anderen Menschen zu helfen. Das Wort ist die Umkehrung ihres Names, worin zum Ausdruck kommt, dass nicht ihre eigenen Absichten oder Meinungen darin zum Ausdruck kommen, sondern die der übergeordneten geistigen Quelle.

1980 begann sie NATHAL hauptberuflich zu unterrichten und war damit die erste Institution in Deutschland, die derartige Trainings anbot. Heute sind Begriffe wie "Intuition", "Mentaltraining" und "Persönlichkeitsentwicklung" in aller Munde, damals jedoch die Ausnahme!

NATHAL basiert auf einer persönlichen energetischen Übertragung durch Gertje Lathan oder einen von ihr initiierten langjährigen Schüler. Die Methode lässt sich zwar nach Erlernen völlig unabhängig anwenden, jedoch nicht nach einer Textanleitung oder bloße verbale Weitergabe erlernen. Dies ist die Entscheidung der Urquelle, damit die Qualität des Trainings langfristig erhalten bleibt, jeder Anwender eine professionelle Einführung erhält und seine psychische Stabilität langfristig gewährleistet ist.

Die Absicht von NATHAL ist es jedem Menschen Zugang zu seiner seiner Intuition, neuen Gefühlen, und damit zu mehr Freude und Glück im Leben zu verhelfen. 

Die Methode

Das Format des Trainings ist simpel: Du sitzt oder liegst bequem und visualisierst, d.h. stellst Dir mit geschlossenen Augen Bilder vor. Im Kontakt mit der übertragenen Energie bewirkt dies einen Ausgleich der Gehirnhemisphären und eine tiefe Ruhe und Entspannung. Die Energie visualisierst Du dabei als zwei Gestalten, mit denen Du in einen inneren Dialog trittst, und die Dich durch die Sitzung führen. Dabei kannst Du durch Aspekte Deines jetzigen oder vergangener Leben, in mögliche Zukünfte oder fremde Welten geführt werden. Die Möglichkeiten sind buchstäblich unbegrenzt und hängen nur von der emotionalen Aufnahmekapazität ab - die sich im Laufe der Übungen beträchtlich erhöhen wird!

"Wissen ist hinter Gefühlen versteckt" - diese simple Aussage widerspricht unserer gesamten Konditionierung und dem Selbstverständnis der Wissenschaft an sich. Auch wenn erste Ansätze zu erkennen sind Wissensvermittlung in der Schule zu modernisieren, so wird die wahre Natur der Intuition - nämlich das spontane Erfassen von Wissen durch einen Gleichklang von Verstand und Gefühl - noch nicht verstanden.

Einige Beispiele:

- Ein Schüler schreibt - trotz vorhandener Begabung - schlechte Noten in Mathematik, weil das Augenmerk des Unterrichts auf  rein linear-deduktiven Lernen basiert, und nicht auf einem Nachempfinden von Inspiration, von der die großen Mathematiker stets durchdrungen waren

- Ein Arzt stellt falsche Diagnosen, weil er unbewusst ausschließt, dass er über telepathische Fähigkeiten verfügt und durch seine Ausbildung dazu konditioniert ist sich v.a. auf etablierte diagnostische Verfahren zu verlassen

- Ein Sportler folgt einem ineffektiven Trainings- und Ernährungsplan, weil er nicht ausreichend Vertrauen in sein eigenes Körpergefühl entwickelt hat

Ebenfalls nicht in Betracht gezogen wird, dass Intuition nicht aus der eigenen Erfahrung zu kommen braucht. Durch die innere Einstellung auf andere Lebewesen, Daseinsformen oder abstrakte Aspekte der Realität können auch deren Gefühle innerlich und unmittelbar erfasst werden. Dies führt zu einer Form von Bereicherung, die nicht vorstellbar ist, und welche die Notwendigkeit von Vertrauen in die Führung durch die geistige Quelle unterstreicht. Diese stellt nämlich sicher, dass ein Gefühlsaustausch nur mit Wesen oder in Situationen stattfindet, die emotional verkraftet werden können und die positive Absichten die Übenden betreffend haben.

Die Voraussetzungen

Einzige notwendige Voraussetzung, die Du für das Training mitbringen musst, ist die Fähigkeit zu visualisieren. NATHAL ist an keine besondere Weltanschauung oder Lehrmeinung gekoppelt. Selbstverständlich solltest Du aufgeschlossen für die oben beschriebenen Vorstellungen sein und sie in Dein persönliches Wertesystem einordnen können.

Menschen, die bereits Erfahrung mit mentalen Techniken, Meditation, Yoga, etc. haben, tun sich i.d.R. leichter mit dem Einstieg in die Methode. Bei entsprechend vorhandener Begabung spielt jedoch auch dies keine Rolle. Da das Schwierigkeitsniveau der Übungen kontinuierlich steigt und die geistige Führung mit jedem individuell arbeitet und über den Inhalt der Sitzung und die zu vermittelnden Gefühle entscheidet, wird keiner der Teilnehmer jemals über- und unterfordert, sondern unter Berücksichtigung aller Aspekte seines Daseins gefördert und gefordert.

Langfristige Auswirkungen

Die in den Seminaren gemachten Erfahrungen sind häufig überwältigend. Bei korrekter Anwendung der erlernten Fragetechnik ist es jedoch immer möglich diese in den Alltag zu transportieren. Oft entsteht eine lange Liste von konkreten und teilweise sehr einfach umsetzbaren Vorhaben, die Du direkt nach dem Seminar zu Hause angehen kannst. Dein Umfeld (Familie, Freunde, Arbeitskollegen) wird wahrscheinlich sehr schnell die positive Veränderung bemerken, weil Du ausgeglichener, tatkräftiger und zufriedener erscheinen wirst.

Das oberste Ziel von NATHAL ist die Vermehrung von Glück für jeden Aspekt des Lebens. Die Arten, auf die Glück erfahren und sich ausdrücken kann sind so mannigfaltig wie die Menschen selber. Mit NATHAL lernst Du Dein persönliches Glück kennen, umzusetzen und zu genießen. Glücksempfindungen sind paradoxerweise für viele Menschen und besonders in der westlichen Kultur am schwierigsten zuzulassen.

Eine dauerhafte Verankerung im Leben setzt natürlich voraus, dass Du die Übungen nach Ende des Seminars selbstständig zu Hause weiterführst. Kurzfristig positive Auswirkungen sind in jedem Fall garantiert, langfristig gilt wie bei allem: Üben, üben, üben!